Deutschland – Eine Corona-Diktatur?

„Die wesentlichen Freiheitsrechte, die bisher im Grundgesetz verankert waren, sollen schon morgen plötzlich für immer abgeschafft werden!! Damit wird schlussendlich die 3. Diktatur über Deutschland hereinbrechen!! Nur noch ein himmlisches Wunder kann dieses Unheil abwenden!!“

Am 17. November vergangenen Jahres erhielt ich in einer WhatsApp-Gruppe diese dramatische Nachricht, die einen schnell in panische Angst versetzen kann, wenn man den erschreckenden Worten Glauben schenkt. Sie ruft zu einer Demonstration auf, mit der man Deutschland in letzter Minute vor dem „Untergang der Demokratie“ bewahren könne und stellt die Teilnehmer als „Retter der Nation“ dar. Es schien naheliegend, solch eine Warnung sofort weiterzuverbreiten, doch vor welcher Gefahr musste man sich überhaupt schützen?

Komischerweise verglich der Verfasser der Nachricht das neue Gesetz zwar mit dem Ermächtigungsgesetz des Jahres 1933 (mit dem die gesetzgebende Gewalt faktisch vollständig an Hitler überging, der die Verfassung außer Kraft setzen wollte), konnte aber keinerlei Informationen über den Inhalt des neuen Gesetzesentwurfs preisgeben.

Wir haben bereits 2021 und die „Corona-Diktatur“ hält seit über einem Jahr an. Habt ihr auch schon die verheerenden Folgen zu spüren bekommen?

Wer sich bei dieser Frage verwirrt an den Kopf fasst, ist bei weitem nicht so verblendet wie jemand, der sich wirklich so weit in seinen Freiheitsrechten – z.B. der Freiheit der Person, der Versammlungsfreiheit oder der Unverletzlichkeit der Wohnung – eingeschränkt fühlt, dass er Deutschland tatsächlich als „Corona-Diktatur“ bezeichnen würde.

Man kann von den führenden Politikern halten, was man will und sollte dringend ihre Entscheidungen hinterfragen, aber wer sich von einem Stück Stoff vor dem Mund und anderen notwendigen Hygienevorschriften so massiv in seinen Grundrechten eingeschränkt fühlt, dass er an die NS-Zeit denkt, der hat nicht nur wichtige Lerninhalte des Geschichtsunterrichts versäumt, sondern ist auch viel zu egoistisch. Ob man die Corona-Maßnahmen nun für sinnvoll oder überzogen hält, das ist das eine – viele Menschen wurden hart von den Einschränkungen getroffen, indem sie beispielsweise arbeitslos wurden oder zumindest Umsatz einbüßten. Aber diese Zeit mit dem Nationalsozialismus und anderen grausamen Diktaturen zu vergleichen, ist trotz alledem eine Beleidigung derer, die wirklich Opfer einer Gewaltherrschaft wurden. Man könnte noch lange über die Notwendigkeit bestimmter Maßnahmen diskutieren, der Vergleich mit einer Diktatur ist hier jedoch nie angebracht.

Bekannt für derartige Vergleiche sind allerdings seit längerem die sog. „Querdenker“. Nach etwa einem Jahr Corona-Pandemie (2020 sogar zum Wort des Jahres gewählt) hat keiner mehr Lust auf all die Maßnahmen und wünscht sich einfach nur noch sein altes Leben zurück.

Eine junge Frau, seit längerem als „Jana aus Kassel“ bekannt, trieb es jedoch auf die Spitze, indem sie sich mit keinem anderen als Sophie Scholl verglich! Wer auch die nicht kennt, wird nach kurzer Recherche schnell merken, dass sie DIE Heldin zur Zeit des Nationalsozialismus schlechthin war: Als junge Erwachsene im Alter von 21 Jahren wurde sie grausam hingerichtet, nachdem sie öffentlichen Widerstand gegen Massenmörder und Kriegsverbrecher geleistet hatte. Sie lebte in einer totalitären Diktatur und besaß keinerlei Freiheitsrechte. Bei ihrem Tod, so später ihr Henker, sei sie so tapfer gestorben wie kein anderer.

Und was machst du so, Jana?

Sie brach bei einer Kundgebung der Querdenker auf der Bühne in Tränen aus und warf hysterisch ihr Mikrofon auf den Boden, nachdem ihr vorgeworfen worden war, den Holocaust zu verharmlosen. Das passierte, nachdem sie in der Öffentlichkeit vom Recht Gebrauch gemacht hatte, ihre Meinung laut auszusprechen – so viel zu den Einschränkungen der Meinungs- und Versammlungsfreiheit…

Bevor wir in dieser Pandemie alles schlechtreden und mit ausgestrecktem Zeigefinger die Politik kritisieren, sollten wir uns doch zumindest erst einmal selbst an die Nase fassen und überlegen, wie sehr wir wirklich von außen eingeschränkt werden und wie unser Egoismus und unsere Faulheit, beispielsweise eine Maske zu tragen, uns selbst einschränken. 

Dem ein oder anderen von uns würde es bestimmt nicht schaden, sich einmal etwas näher mit Politik und geschichtlichen Hintergründen zu befassen, bevor er seine Meinung äußert. Wenn du zum Beispiel schon etwas älter bist und noch nicht weißt, wer Sophie Scholl ist, solltest du dich vielleicht mal über sie informieren und zweimal überlegen, bevor du dich mit ihr vergleichst.

Und was war nochmal der Holocaust?

Besonders in Zeiten von Verschwörungstheorien gilt es, Informationen aus sicheren Quellen zu beziehen und Aussagen zu hinterfragen. Uns allen gehen die Corona-Einschränkungen übrigens mittlerweile auf den Keks, da bist du nicht alleine, Jana.

Aber ist Angela Merkel, die dieses Jahr ihr Amt niederlegen wird, wirklich eine Diktatorin, weil sie uns schützen will und Jana aus Kassel die Heldin der Nation?

Die Antwort fängt mit dem letzten Buchstaben dieses Satzes an und hat mehr als zwei Buchstaben. Nicht umsonst steckt hinter dem Begriff „Corona-Diktatur“ nicht mehr als eines der „Unwörter des Jahres 2020“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.